Das Netz als Quelle für Ideen und Materialien für den Unterricht

Ein junger Kollege im Referendariat fragte mich vor einiger Zeit, wie ich es anstelle, neben der konkreten Vorbereitung des Unterrichts bei vollem Deputat auch noch Zeit für die Erweiterung des eigenen Pools von Ideen und Materialien zu haben. Dieser Beitrag stellt einige Methoden vor, wie ich das für mich organisiert habe. Viele der hier beschriebenen Methoden basieren auf der Verwendung bestimmter Software. Meines Erachtens lässt sich aber bei allen Methoden ein Prinzip herauslesen, das man auch auf einem anderen Betriebssystem mit anderen Programmen umsetzen kann. Für mich sind die gezeigten Dienste und Programme die erste Wahl (meist nach ausgiebigem Ausprobieren verschiedener Weiter lesen …

MOOC des KM Baden-Württemberg: Smartphones im Unterricht

Das KM Baden-Württemberg führt einen MOOC zum Thema Smartphones im Unterricht durch. Das finde ich eine tolle Sache. Zum Einen freut es mich, dass »mein« Kultusministerium sich innovativen und netzbasierten Lernformen in der Lehrerfortbildung öffnet. Das ist ein ermutigendes Signal (man muss allerdings sagen, dass z.B. mit dem Lehrerfortbildungsserver in Baden-Württemberg schon sehr lange das Netz zu diesem Zweck eingesetzt wird, ein MOOC stellt dabei aber, wie ich finde, eine neue Stufe dar). Zum Anderen freue ich mich über das Thema, denn wenn das KM Lehrer dazu ermutigt, ihr Smartphone im Unterricht einzusetzen, wird schon allein diese Tatsache den Geräten bei Weiter lesen …

[Mac + Schule] Was mir an meinem Mac als Arbeitsrechner gefällt

Immer wieder sprechen mich Kollegen an, die überlegen, sich einen Mac zuzulegen, und wollen meine Meinung hören. Da ich meist ähnliche Dinge sage, schreibe ich die Gründe, die mich vom Mac als Plattform für einen Arbeitsrechner überzeugen, hier mal auf (aus aktuellem Anlass für meine Kollegin J.M.). Anforderungen Ich arbeite beruflich komplett digital. Meine Planung, Vorbereitung, Dokumentation, Kommunikation etc. finden mit Hilfe des Computers statt. Ich habe keine Ordner oder andere papiergebundene Ablage (mehr). Schulbücher liegen natürlich dennoch in Papierform vor. Ich habe den Rechner täglich im Unterricht dabei und transportiere ihn daher fünf Mal pro Woche von Zuhause zur Weiter lesen …

[Mac + Schule] Mit Keyboard Maestro (fast) beliebige Aufgaben automatisieren

Gestern kam auf Twitter die Rede auf Keyboard Maestro. Keyboard Maestro ist ein Automatisierungsprogramm für den Mac, das so genannte »Makros« nutzt, um praktisch beliebige Arbeitsaufläufe am Mac automatisiert ablaufen zu lassen. Es ist nicht ganz einfach zu beschreiben, was Keyboard Maestro »ist« oder was man damit machen kann, denn das Programm ist so unglaublich vielseitig, dass ich nach zweieinhalb Jahren der Benutzung immer noch fast jede Woche neue Ideen für seinen Einsatz finde. Ich will daher hier einen kurzen Überblick über mögliche Zugänge zu Keyboard Maestro (im Folgenden »KM«) geben und einige meiner Makros vorstellen. (Die Makros können unter Weiter lesen …

Blogparade: Reflektierende Praktiker

Herr Larbig fragte in die Runde, wie Lehrpersonen ihre berufliche Praxis reflektieren und rief zu einer Blog-Parade auf. Hier mein Beitrag dazu. * * * Zunächst: Meine Praxisreflexion ist kein systematischer, regelmäßig »eingebauter« Teil meiner Arbeitswoche und auch nicht mit einem bestimmten »Hauptinstrument« verbunden, wie das Torsten Larbig in seinem Tweet zum Thema angedeutet hatte: Frage an LehrerInnen: Wer führt zur Unterstützung eigener Praxisreflexion ein Arbeitsjournal? Oder: Wie sieht eure ReflexionsROUTINE aus? — herrlarbig (@herrlarbig) August 6, 2012 Ich denke in verschiedenen Kontexten über meine Arbeit nach (sowohl über den Unterricht als auch über Verwaltungsaufgaben, Konferenzen etc.). Oftmals ist das Weiter lesen …

Be open to being wrong

You won’t advance your cause or discover new truths if you’re obsessed with being right all the time—and so the best way to compound your advantage and accomplish even more than you already have is to set out (with relish) to be as open to wrong as often as you can afford to be. sethgodin.typepad.com Ich stimme sehr zu. Aber: Meiner Erfahrung nach besteht die Kunst darin, … die Situationen, in denen man sich Fehler erlauben kann, von denen zu trennen, in denen man sie besser vermeidet, … die für sich persönlich »richtige« Balance zwischen diesen »Baustellen« und den routinierten Weiter lesen …

Wolfram alpha als Recherchetool

Im Neigungskurs der Kursstufe 1 geht es gerade um Lagerstätten. Die Basics haben wir erarbeitet, nun kommen noch die kanadischen Ölsande dran. Ich hatte noch im Hinterkopf, dass Kanada irgendwann in den letzten Jahren zum Land mit den zweitgrößten Ölreserven aufgestiegen sei – hauptsächlich aufgrund der Definition des Begriffs »Reserven« und des gestiegenen Ölpreises: Reserven umfassen die sicher nachgewiesenen und mit bekannter Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Vorkommen in der Erdkruste. Ressourcen sind Vorkommen, die noch nicht wirtschaftlich zu fördern sind oder die noch nicht sicher ausgewiesen sind, aber aufgrund geologischer Indikatoren erwartet werden. Preissteigerungen an den Weltrohstoffmärkten und neue Explorationsergebnisse können Ressourcen Weiter lesen …

[Mac + Schule] Curio: Visuell und flexibel Unterricht managen

Vor einiger Zeit habe ich beschrieben, wie ich meinen Unterricht mit Notebook plane und dokumentiere. Ich war lange Zeit sehr zufrieden mit Notebook. Im Laufe des letzten Schuljahres stieß ich damit aber immer wieder an Grenzen. Ich unterrichte insgesamt zwölf Stunden NwT, das bedeutet drei Lerngruppen mit offenem Projektunterricht. Innerhalb jeder Lerngruppe gibt es dann wieder drei bis fünf Schülergruppen, die unabhängig und nach ihrer eigenen Planung am Projekt arbeiten (hier ein Beispielprojekt). Ich muss also viele Abgabefristen managen, Schülergruppen und deren abgegebenen Dateien verwalten, die Projektstruktur samt meiner Vorgaben und Bewertungskriterien im Auge behalten und alle Ergebnisse dokumentieren und Weiter lesen …

Mit TextExpander den Posteingang (und nicht nur den) erobern

So when a tool comes along to help me get email out of the way a lot quicker, I’m excited. Without a doubt, TextExpander is that tool. I’ve been using is for just over a month and I honestly don’t know how I could now live without it. Elliot Jay Stocks Für mich ist TextExpander ebenfalls ein Werkzeug, das ich täglich hunderte Male einsetze. Ich habe es hier bereits vorgestellt, möchte aber Elliots Beitrag zum Anlass nehmen, es noch ein Mal hervorzuheben. Es spart wirklich eine Menge Tipperei. Elliot zeigt einige schöne Verwendungsbeispiele, die meine ergänzen. TextExpander.  

iPhone Apps für die tägliche Organisation – nicht nur in der Schule

[Ich wollte] Sie fragen, ob Sie mir vielleicht verraten, welche App Sie als Organizer/Kalender verwenden. Von einem Schüler habe ich die obige Anfrage bekommen. Ich nehme an, dass die Antwort auch für andere nützlich sein kann, daher antworte ich mit diesem Beitrag – speziell für Y. K. :-). Meine tägliche Organisation besteht im Wesentlichen aus drei Bereichen: Notizen, Aufgaben und Termine. Daneben habe ich noch spezielle Bereiche, die sich aus den beruflichen Anforderungen ergeben (Noten, Notizen über Unterrichtsleistungen etc.), die aber für die gestellte Frage nicht relevant sind. Was ich verwende Notizen: Simplenote Für meine Notizen verwende ich Simplenote. Aus meiner Weiter lesen …

Lese- und Denkstoff zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel mag sich mancher Gedanken machen über das eigene Tun des vergangenen Jahres und Pläne für das kommende Jahr schmieden. Hier sind einige Anregungen. Taylor Mali: What Teachers Make I make a goddamn difference – now, what about you? Taylor Mali Auch an sich selber denken Eure Oberen kümmert nicht, ob ihr Freude am Beruf habt. Die müsst ihr euch schon immer wieder selber schaffen. Gerhard Sennlaub Gerhard Sennlaub macht sich Gedanken über Lehrers Eigennutz. Über gute Lehrer reden Auch die guten Lehrer sind nicht perfekt. Manchmal sind sie genervt, manchmal platzt ihnen der Kragen, manchmal sind sie frustriert, manchmal Weiter lesen …

Handschriftlich oder digital? – Unterrichtsplanung digital!

Aber ich frage mich zunehmend, wie viel Zeit wir in der Schule völlig ineffizient für Abschriften verschwenden. Ich warte auf den Beweis, dass sich beim Abschreiben Inhalte eher festigen – das wird ja oft als Argument ins Feld geführt. Maik Riecken Sehe ich genauso. Das obige Zitat stammt aus einem Beitrag, der nur am Rande mit der Frage Handschrift vs. digitale „Schrift“ zu tun hat. Maik Riecken beschreibt, wie er seine Unterrichtsplanung digitalisiert und dabei merkt, wie viel Freude das machen kann. Es geht mir auch oft wie Maik, dass ich während der Stunde Ergänzungen mache, die Notizen aktualisiere oder Weiter lesen …

Werkzeuge zum kreativen Schreiben

Yuvi Zalkov stellt in einem 11-minütigen Video und dem begleitenden Beitrag vor, wie er verschiedene Software-Werkzeuge auf dem Mac zum (kreativen) Schreiben verwendet. Die eingesetzten Programme TextExpander (das habe ich schon mal vorgestellt) Notational Velocity WriteRoom benutze ich auch und kann alle sehr empfehlen. Mein Workflow ist etwas anders, da ich weniger kreativ Schreibe als Zalkow, der als Autor arbeitet. Aber auch für die alltäglichen Schreibanlässe in der Schule und privat sind die vorgestellten Werkzeuge sehr geeignet. Die Linkliste zum Video enthält noch weitere interessante Programme, u.a. eine Windows-Alternative zu TextExpander: Breevy Besonders TextExpander und Notational Velocity leisten mir unschätzbare Weiter lesen …

[Mac + Schule] Tipps für Mac-Umsteiger

[UPDATE 28.07.2015] Ich habe einige Links durchgestrichen, die nicht mehr oder nicht mehr wie beschrieben funktionieren. Ein weiterer Kollege von mir hat sich einen Mac zugelegt. Als kleine Umstiegshilfe daher ein paar Links. Ber ergebenst gewidmet. Im Apple-Support-Bereich gibt es für Neueinsteiger einen Mac Grundkurs und einen Grundkurs speziell für Windows-Umsteiger. Don McAllister bietet bei Screencasts Online eine Reihe kostenloser Videoeinführungen für Umsteiger an Mit unterstützten Video-Formaten ist der Mac etwas sparsam. Das kostenlose Perian erweitert die Fähigkeiten des Mac u.a. um .avi und viele weitere Formate. Möchte man Videos in andere Formate konvertieren, hilft der ebenfalls kostenlose Miro-Converter. Wer es Weiter lesen …

Checkliste zum Schuljahresbeginn für Referendare und neue Kollegen

Vor einigen Jahren haben mein damaliger Referendarskollege Patrick Steiert und ich uns Gedanken gemacht, worauf wir beim Start an der neuen Schule (im zweiten Ref-Jahr) achten wollten, damit das erste Schuljahr mit eigenständigem Unterricht nicht zu holprig beginnt. Die folgende Checkliste ist daraus entstanden und fiel mir heute zufällig wieder in die Hände. Vielleicht ist ja noch mehr Leuten nützlich, die an eine neue Schule wechseln. Vor Schuljahresbeginn klären Lehrpläne durchsehen und Stoffverteilungspläne erstellen Wann sind bewegliche Ferientage? Ausweis für Medienzentrum besorgen Welche Schulbücher werden verwendet? Welcher Lehrer verwaltet Bibliothek? Welche ergänzenden Bücher und Medien gibt es zu den Lehrwerken? Weiter lesen …

Das Netz und wie man damit umgehen kann oder soll

In den letzte Wochen haben sich einige Autoren mit der Frage beschäftigt, wie die „junge Generation“ mit dem Netz umgeht. Auslöser war ein SPIEGEL-Artikel mit dem Titel ‚Null Blog‘, der argumentiert, dass es gar keine „Netzgeneration“ gebe, sondern dass das Netz im Alltag der Jugendlichen eine eher marginale Rolle spiele. Zwei sehr lesenwerte Beiträge zum Thema stammen von René Scheppler: Ja wo surfen sie denn und Torsten Larbig: Das Netz, seine Funktionen und die ‚Null Blog‘-Debatte. In diesem Beitrag möchte ich drei Aspekte aufgreifen, die diese Debatte streifen: Ist die Unterscheidung in digital natives und digital immigrants sinnvoll und wie Weiter lesen …

[Doch erstmal nicht] Tschüs Twitter

Ich werde meinen Twitter-Account in den nächsten Tagen löschen [nun doch nicht löschen] . Meine Gründe dafür hat Maik Riecken ziemlich präzise auf den Punkt gebracht. [UPDATE – 03.08.2010] Tja, was soll ich sagen … Ich war wohl etwas voreilig mit meiner Ankündigung, meinen Twitter-Account löschen zu wollen. Die Reaktionen darauf (in den Kommentaren und per Mail) haben mir gezeigt, dass ich nicht alle Aspekte bedacht hatte. Vor allem habe ich wohl nicht intensiv genug in mich “hineingehört”, was durch diesen Beitrag und die Reaktionen darauf dann doch noch geschehen ist. Das Ergebnis ist, dass ich es mir anders überlegt Weiter lesen …

[Mac + Schule] Unterrichtsplanung und -dokumentation mit Notebook

[UPDATE 06.01.2016] Notebook ist nicht länger erhältlich, die Entwicklerfirma Circusponies hat die Entwicklung eingestellt und ist wohl pleite („no longer in business“). Schon während des Referendariats habe ich Jochen Lüders Erfahrungen und Materialien intensiv studiert und in vielen Bereichen für mich adaptiert. Sein Konzept der Unterrichtsvorbereitung mit Stundenzetteln hat mir ebenfalls einige Anregungen geliefert. Neulich hat Claudia Börger in Jochens Blog ihr System der Jahres- und Unterrichtsplanung vorgestellt. Dieser Beitrag war für mich Anlass, mein eigenes System noch mal zu reflektieren und zu verfeinern. Gleichzeitig bekomme ich immer wieder Anregungen von Kollegen bezüglich der (digitalen) Werkzeuge, welche diese einsetzen. So zum Beispiel von Weiter lesen …

Wie man sich auf eine größere Prüfung vorbereiten kann

Einige meiner 13er-Schüler aus dem Neigungskurs Geographie (4-std., Wahlpflichtbereich) haben sich vorgenommen, die Herbstferien zu nutzen und schon mal den Lernstoff für das Abitur (im April) zu strukturieren und zu bearbeiten. (An dieser Stelle ein großes Lob für die Voraussicht und die aufgebrachte Motivation!) Gestern konnte ich dann auf der Facebook-Pinnwand einer Schülerin lesen, dass sie „versucht, Erdkunde zu lernen, aber nicht weiß, wo sie anfangen soll“. Das ist verständlich, denn wenn man bisher nur Inhalte im Umfang einer typischen Klassenarbeit gelernt hat, ist es schwierig, eine so große Menge Themen zu strukturieren und zu bearbeiten, wie sie sich aus Weiter lesen …

Twitter-Einstieg für Lehrer

[UPDATE] Ich habe diesen Beitrag am 15.08.2015 überarbeitet, um Links zu korrigieren und einige aktuelle Entwicklungen zu berücksichtigen.   + Ich nutze Twitter seit einigen Monaten beruflich und finde es nach wie vor nützlich. Einigen Kollegen habe ich bereits davon erzählt, doch der Einstieg in die produktive Nutzung ist mündlich schwierig zu vermitteln. Daher möchte ich hier knapp die wichtigsten Punkte erläutern. Dieser Beitrag ist damit vor allem meinen geschätzten Kollegen Lei, Lil, Sla und Vie gewidmet. Wer mehr als die folgende Darstellung lesen möchte, findet in meinen delicious Pinboard-Bookmarks zu Twitter weiteres Material. 1. Was bringt mir Twitter? Ich habe einige Weiter lesen …