Differenzierte Benotung von Gruppenergebnissen im Projektunterricht

In Naturwissenschaft und Technik (NwT) unterrichte ich seit Jahren Lerngruppen im Projektunterricht. Die Zielsetzung des Faches ist es unter anderem, den Schülern eine Erfahrung zu ermöglichen, die in der heutigen Berufswelt – nach Allem, was ich weiß – Standard ist, in der Schule aber kaum vorkommt: Eine vorgegebene Aufgabe in einer festgelegten Zeit mit den vorhandenen Ressourcen (Menschen und Material) zu realisieren und dabei als Kleingruppe kreative Lösungsmöglichkeiten zu finden und umzusetzen. Kontext Aufgrund die naturwissenschaftlich-technischen Ausrichtung wird der Kern eines Projekts in der Regel von den Lehrern vorgegeben1. Es geht z.B. darum, neben den für Projekte charakteristischen Arbeitsmethoden und Kompetenzen auch Weiter lesen …

Feedback, lernen, wachsen dürfen

Durch Lisa Rosa bin ich heute auf ein Video aufmerksam geworden, das es meines Erachtens wert ist, große Verbreitung in der Lehrerschaft zu finden. Ron Berger from Expeditionary Learning demostrates the transformational power of models, critique, and descriptive feedback to improve student work. Here he tells the story of Austin’s Butterfly. 1st grade students at ANSER Charter School in Boise, ID, helped Austin take a scientific illustration of a butterfly through multiple drafts toward a high-quality final product. Expeditionary Learning: Austin’s Butterfly: Building Excellence in Student Work – Models, Critique, and Descriptive Feedback CC BY-ND 3.0 Ich finde es absolut Weiter lesen …

Gute mündliche Prüfungen gestalten

Demnächst steht in Baden-Württemberg wieder das mündliche Abitur an. Meist ist die Prüfung eine „Präsentationsprüfung“, in der der Prüfling ca. 10 Minuten lang einen vorbereiteten Vortrag hält, auf den ca. 10 Minuten Prüfungsgespräch folgen. In selteneren Fällen gibt es zusätzlich eine 20-minütige „klassische“ mündliche Prüfung in einem weiteren Fach. Wenn man zum ersten Mal eine mündliche Prüfung abnimmt, ist es gar nicht so leicht, diese zu strukturieren und sicherzustellen, dass man auch angemessen prüft. Auch die anzulegenden Bewertungskriterien sind möglicherweise etwas unscharf, wenn einem die Erfahrung fehlt. Das Kultusministerium Baden-Württemberg bietet für Lehrer eine Reihe von Handreichungen zur mündlichen Abiturprüfung an, die dabei helfen, Weiter lesen …

Stuttgart 21 aus geographischer Perspektive

Aktuelle Stunde für alle Geographen und Stadtplaner: Die Republik schaut auf euch. Denn: In Stuttgart begehrt das Volk auf, gegen die Pläne von „Stuttgart 21“ – einem Riesen-Infrastrukturprojekt, das einerseits die Schiene in das Zeitalter des Schnellverkehrs und andererseits die Stadt in den Rang einer konkurrenzfähigen Metropole katapultieren soll. Doch was läuft falsch? Wieso der Volkszorn? Quelle: Geozentrale Interessanter Beitrag, der sachlich eine geographische Sichtweise der Diskussion um den neuen Stuttgarter Bahnhof darlegt.  

Erfahrungen aus einem Schüler-Blog-Projekt

Vor einigen Monaten habe zum ersten Mal eine Gruppe von Schülern unterrichtsbegleitende Blogs schreiben lassen. Inzwischen ist das Projekt schon längere Zeit beendet und ich möchte hier einige Erfahrungen notieren. Außerdem habe ich die Schüler um Ihre Meinung zu dem Projekt gebeten, die ich ebenfalls veröffentlichen möchte. René Scheppler hat ebenfalls gerade einen Beitrag veröffentlicht, der thematisch verwandt ist: Blogs im Unterricht – ein Zwischenbericht. Rahmenbedingungen Das Blog-Projekt fand im Rahmen des NwT1 -Unterrichts der Stufe 10 am Gymnasium statt, in dem projektartig gearbeitet wird. Die Schüler erhalten typischerweise einen Projektauftrag und arbeiten dann mehrere Wochen lang selbständig. Dazu führen Weiter lesen …

Bewertung von Bewertungen

Wo liegen nach [sic] die Tücken einer Bewertung von Unterricht? Die Wahrnehmung von Unterricht ist immer auch eine Frage der Perspektive. Lehrer haben einen anderen Blick auf die Qualität von Unterricht als die Schüler oder die Schulbehörde. Bewertet werden darf zudem nicht nur die Oberfläche des Unterrichts, sondern auch die Tiefenschichten. Also: Wie verstehensorientiert ist ein Unterricht? Wird Anstrengung belohnt? Werden Schwächere beim Lernen unterstützt? Das alles ist wichtiger als die Anzahl der Theater- und Sportprojekte oder der Umfang der Computerausrüstung, die die Schule zwar nach außen hin in ein gutes Licht rücken, aber über die Unterrichtsqualität gar nichts sagen. Weiter lesen …

Operatoren für Aufgaben in Erdkunde

Eine klare Aufgabenstellung in Klassenarbeiten und Klausuren (aber auch im Unterricht) hilft sowohl den Schülern beim Bearbeiten der Aufgaben als auch dem Lehrer bei der Bewertung der Antworten. Operatoren sind Verben, die jeweils einen definierten Aufgabenbereich abstecken und dadurch transparent machen, was erwartet wird. Hier sind einige wichtige Operatoren für das Fach Erdkunde. Operator Bedeutung nennen (=aufzählen) aus vorgegebenem Material unkommentiert Informationen entnehmen bzw. ohne Material all-gemeine Grundkenntnisse anführen beschreiben (=wiedergeben) aus vorgegebenem Material eine umfassende Bestandsaufnahme ableiten oder einen Tatbestand durch exakte, umfassende Angaben ausdrücken zeichnen einen Sachverhalt bildlich darstellen bzw. Messwerte in Diagramme umsetzen bestimmen (=benennen) einen Sachverhalt Weiter lesen …