The Paradox of Choice …

… ist ein hervorragender Vortrag von Barry Schwartz bei TED.

Psychologist Barry Schwartz takes aim at a central belief of western societies: that freedom of choice leads to personal happiness. In Schwartz’s estimation, all that choice is making us miserable. We set unreasonably high expectations, question our choices before we even make them, and blame our failures entirely on ourselves. His relatable examples, from consumer products (jeans, TVs, salad dressings) to lifestyle choices (where to live, what job to take, whom and when to marry), underscore this central point: Too many choices undermine happiness.

Woran ich bei diesem Thema spontan denken musste: „Wir [Eltern] möchten, dass Kevin [Namen eines Schülers/einer Schülerin hier einfügen] das selbst entscheidet.“ — Ist Kevin mit der vielen Auswahl, die ihm bei seiner Erziehung zugemutet wird, nicht auch überfordert?

The Paradox of Choice

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.