Neues Projekt: Bloggende Schüler, Blog-Tipps vom Lehrer

In den letzten Monaten hat sich mein Blog-Verhalten stark verändert. Während ich früher eher Unterrichtsmaterial und Links gepostet habe, bin ich in letzter Zeit mehr dazu übergegangen, eigene Erfahrungen, Ideen und Tipps zu posten. Außerdem nehme ich viel aktiver als früher an Diskussionen in anderen Blogs teil. Kurz gesagt: aus der Phase der Einbahnstraßen-Blog-Einsiedelei bin ich die Phase der diskursiv-entwickelnden Blog-Aktivität übergegangen – und davon habe ich enorm profitiert. Ich habe mir durch das Lesen von Blog-Posts in den lezten Monaten sehr viel mehr und intensivere Gedanken zu vielen Aspekten meines Berufs gemacht als vorher. Außerdem habe ich viele, viele Ideen für den Unterricht und die Gestaltung von Schule aufgeschnappt, die nun inkubieren und darauf warten, bei passender Gelegenheit ausprobiert zu werden.

Eine solche Idee: Wenn ich davon profitiere, meine (teils unfertigen) Gedanken öffentlich zu notieren und zu entwickeln, könnte das auch für meine Schüler sinnvoll sein.

Projekt: Schülerblogs + Lehrer-Begleitblog

Daher habe ich dieses Schuljahr einer Gruppe von Schülern angeboten, das im Fach Naturwissenschaft und Technik übliche Lerntagebuch als Blog zu führen. Unser Thema ist „Weinbau“. Aus einer Lerngruppe von elf Schülern haben alle sieben Jungs das Angebot angenommen, alle Mädchen bevorzugen weiterhin das papierne Lerntagebuch („Portfolio“).

Zwei der Jungs kannten sich schon etwas mit Blogs aus und haben eine eigene WordPress-Installation eingerichtet, der Rest hatte bisher noch keine Blog-Erfahrung und hat sich auf meinen Rat hin einen Account bei WordPress.com eingerichtet. Die technischen Aspekte haben wir in der ersten Doppelstunde geklärt. Um das Projekt rechtlich abzusichern, habe ich angeboten, dass die Schüler im Impressum meinen Klarnamen („verantwortlicher Lehrer“) und die Postadresse der Schule angeben und dazu jeweils ihren Nickname mit dem Hinweis „bloggender Schüler“. Alle Schüler verwenden ausschließlich diesen Nickname in den Blogs (auch, wenn sie aufeinander verweisen). Schließlich habe in einem Elternbrief die Zielsetzung und den organisatorischen Rahmen der Aktion erläutert und das Einverständnis der Eltern eingeholt, dass ihre Kinder ein Blog führen.

Zusätzlich habe ich ein eigenes neues Blog gestartet: Blog as you teach. Zum einen möchte ich selbst Erfahrungen mit WordPress.com sammeln, denn mit dieser Plattform kenne ich mich bisher wenig aus (alle meine eigenen Projekte wie dieses hier, andreas-kalt.de und die Website meiner Schule laufen auf Textpattern. Zum anderen möchte ich den Schülern verschiedene Tipps und Hilfen geben, um ihnen den Blog-Einstieg zu erleichtern. Bisher habe ich erst wenige Beiträge dort gepostet. Es ist aber geplant, das sukzessive auszubauen, wie es die Zeit erlaubt (ein schöner Nebeneffekt: Bloggen wird dabei tatsächlich teilweise zur Unterrichtsvorbereitung).

Zwischenstand

Das Projekt läuft nun etwas mehr als drei Wochen. Nach anfänglich etwas holprigen Posts haben alle Schüler-Blogger inzwischen einige grundlegende Tipps beherzigt, so dass die Posts von dieser Woche sich schon sehr gut sehen lassen können, wie ich finde. Hier die einzelnen Schülerblogs:

Noch kein Fazit

Für eine Beurteilung des Projekts ist es für mich noch zu früh. Aber eines wird aus meiner Sicht schon deutlich: der Schreibstil und die Fokussierung auf ein Thema haben sich schon in den ersten drei Wochen deutlich verbessert. Ich hoffe, dass wir daran weiter arbeiten können, so dass die Schüler in ihren Blogs tatsächlich eine angemessene Ausdrucksform entdecken.

Kommentare bitte!

Ein wichtiger Aspekt der Schülerblogs ist natürlich die Öffnung der Kommunikation nach außen. Auch wenn das Thema „Weinbau“ recht speziell ist, würde ich mich sehr freuen, wenn Kommentare von Lesern auch bei den Schülerblogs landen würden. Vielleicht habt ihr ja Anregungen zum Thema oder eigene Erfahrungen mit dem Blog-Einstieg oder einfach nur aufmunternde Kommentare zum Projekt.

Habt Ihr schon eigene Blog-Projekte mit Schülern durchgeführt? Wie seid Ihr es angegangen? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht? Welche Ressourcen könnte ich den Schülern noch empfehlen? Ich freue mich über Kommentare.

 

Ein Gedanke zu „Neues Projekt: Bloggende Schüler, Blog-Tipps vom Lehrer

  1. die Öffnung der Kommunikation nach außen wird meist unterschätzt wie überall. Dann bleibt man in seiner Blase und entwickelt sich gar nicht mehr weiter! Leider ist das so und viele lernen nicht, sich darüber hinaus zu entfalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.