Übung und Vertiefung für Participle Constructions

Diese Übung verwendet die Methode der Concept Map. Dabei geht es darum, aus einer Anzahl von Begriffen, die alle zu einem bestimmten Thema gehören, eine sinnvolle Ordnung zu erstellen (siehe auch What is Concept Mapping?).

Die Schüler sollen in Gruppen die Begriffe einander zuordnen und durch Pfeile Beziehungen zwischen den Begriffen aufzeigen. Die einzelnen Pfeile erhalten Funktionen durch kurze Bemerkungen wie z.B. „führt zu“ oder „kommt vor in“ (diese sind in der vereinfachten Beispielgrafik nicht eingetragen).

Das vorliegende Material ist dazu gedacht, das Thema Participle Constructions in dieser Form aufzuarbeiten. Es eignet sich gut für die Wiederholung und Vertiefung der drei Teilthemen

  1. present & past participle used as an adjective
  2. present & past participle instead of a relative clause
  3. present participle plus object after verbs of perception

Neben den Begriffskärtchen sind auch Beispielsätze zu den drei Themen enthalten, die ebenfalls in die Concept Map eingeordnet werden können. Schließlich sollen die Schüler noch die Regel für jede der drei Konstruktionen aufschreiben, was durch ein Kärtchen rule: angedeutet ist.

Die Ergebnissicherung kann auf Lernplakaten erfolgen, auf welchen die Concept Map erstellt und in die Beispielsätze und Regeln eingefügt werden. Am Ende der Arbeitsphase können die einzelnen Gruppen ihre Concept Map erläutern.

Erfahrungsgemäß finden sich unterschiedliche Lösungsansätze, so dass die Vorstellung der Concept Maps durch mehrere Gruppen das Thema aus verschiedenen Perspektiven bearbeitet und so den Schülern einen individuellen Zugang erlaubt.

 

2 thoughts on “Übung und Vertiefung für Participle Constructions”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.