Wölfe im Yellowstone National Park – Einblicke in die Zusammenhänge eines Ökosystems

Ein Video über den Yellowstone National Park erklärt einige Zusammenhänge des Ökosystems: Die Rückkehr der Wölfe als Raubtiere an der Spitze der Nahrungskette hat zu weitreichenden Veränderungen geführt.

Das Video könnte man vielleicht als Einstieg in eine Einheit zur Ökologie zeigen. Eindrucksvolle Bilder und eine Erklärung dazu, die grundlegende Einsichten vermittelt.

Allerdings ist die Darstellung wohl zu simplistisch, wie ein Artikel von Arthur Middleton in der NY Times erklärt. Dort wird auf verschiedene Nachfolgestudien hingewiesen, die ein komplexeres Bild zeichnen. Der zentrale Satz:

Amid this clutter of ecology, there is not a clear link from wolves to plants, songbirds and beavers.

Arthur Middleton: »Is the Wolf a Real American Hero?«, 13.03.2014

Dennoch halte ich das Video über die Wölfe für geeignet, denn man kann gut daran erarbeiten, dass es weitreichende Einflüsse und Vernetzungen gibt. Und man kann nach der Sicherung der Verständnisses weiter differenzieren, um zu der Einsicht zu gelangen, dass gerade in der Ökologie oft sehr komplexe Wirkungsgefüge vorherrschen, die wir oft erst Schritt für Schritt erschließen können. Außerdem wird deutlich, dass es heikel ist, wenn Menschen sich in diese Ursache-Wirkungsnetze aktiv einmischen.

In den Kommentaren zu einem TED-Vortrag über dieses Thema hat es der Kommentator auf den Punkt gebracht:

It’s a very interesting talk with a bright showcase for the idea – Yellowstone’s Park reintroducing wolves with a cascade of great results.
Yet, it’s always good to remind people that it’s not as easy as it might look, and that inverse results (catastrophic results coming from removing or reintroducing species in certain places) could also happen.
These are complex systems that could go very wrong by careless manipulation.

Renato Murakami: Kommentar zum TED Vortrag

Man könnte dann z.B. auch Beispiele zeigen, in denen Neophyten oder Neozoen ein Ökosystem massiv stören und sich unkontrolliert ausbreiten1, z.B. das Indische Springkraut (auch »Drüsiges Springkraut«) in Deutschland, für dessen Bekämpfung man in Freiburg z.B. Bachpatenschaften übernehmen kann .


1 Wobei zu den Wölfen in Yellowstone natürlich ein wichtiger Unterschied besteht: Sie sind keine Neozoen, sondern kamen zurück, nachdem sie von Menschen ausgerottet worden waren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.